Stanglfisch - Die Wasserwehr Bewerbsgruppe der FF Altmünster                  


                              Die Geschichte der „Stanglfische“ der Feuerwehr Altmünster

Im Jahr 2003 nahmen zwei Kameraden aus unserer Wehr am Wasserwehrlehrgang I+II an der Landesfeuerwehrschule in Linz teil. Nach anfänglichen Schwierigkeiten erlernten die beiden doch den Umgang mit der Feuerwehrzille, die in dieser Form schon seit über 50 Jahren verwendet wird und wurden mit dem Stanglvirus infiziert.

Die hölzerne Feuerwehrzille ist 7 Meter lang, 1,2 Meter breit, hat ein Gewicht von cirka 160-180kg, trägt cirka 600 kg und gehört zur Gruppe der Flachbodenschiffe.

Durch die einfache , robuste Bauweise ist dieses Gefährt ideal für Hochwassereinsätze der Feuerwehr und hat sich unzählige Male bewährt.

Als Hilfsmittel stehen neben den Holzrudern 4 Meter lange Stecher (Stangln) und ein ebenfalls 4 Meter langer Zillenhaken zur Verfügung.

Nähere Details link: http://www.zillensport.at/die-zille.html

Herstellerlinks:  http://www.zille.athttp://www.witti.co.at/Default.aspx?PageId=9

Eine Zillenbesatzung besteht üblicherweise aus zwei Kameraden; vorne steht der „Kranzlmann“ und hinten der „Steuermann“; besonders Verwegene fahren auch alleine (Einerklasse)!

Der Umgang mit der Zille erfordert jedoch viel Training, Standfestigkeit und auch Kraft.

Seit dem Bestehen des Katastrophenhilfsdienstes der Feuerwehren treffen sich jedes Jahr Zillenbesatzungen aus ganz Oberösterreich um ihre Kräfte zu messen.

Wurden wir Anfangs noch als „die Fischer vom Traunsee“ belächelt haben wir in den letzten Jahren mehrmals bewiesen, dass wir auch bei sehr hohen Fließgeschwindigkeiten auf den heimischen Flüssen unseren Mann stellen können.

Zur Zeit trainieren 3 Besatzungen intensiv für den Landesbewerb.

Seit dem Bestehen der Wasserwehrgruppe nahmen wir neben diversen Bezirksbewerben an den Landesbewerben in Steyr, Edt-Winkling, Ottensheim sowie Ach an der Salzach erfolgreich teil und versuchen seither die Anzahl der Stanglfische (diese Bezeichnung war das Ergebnis einer längeren Nach(t)besprechung) zu vermehren.

Besonders stolz sind wir auf unser Logo, welches vom „Grafikfisch“ Thomas Gaigg gestaltet wurde und nun unsere „Kampfbekleidung“ ziert.

Natürlich kommt neben der sportlichen Note, auch der Spaßfaktor und die Kameradschaft unter den Stanglfischen nicht zu kurz, wie zahlreiche Bilder und Anekdoten in unserem (noch im Aufbau befindlichen) Wasserwehreck beweisen.

Unsere Ziele für 2009:

· erfolgreiche Teilnahme am Landeswasserwehrleistungswettbewerb in Niederranna,

· Teilnahme an diversen weiteren Bewerben,

· intensive „Nachwuchsaufzucht“,

· Erfüllung unseres Zillentraums,

· Fertigstellung des Wasserwehrecks,......

Kurze Erklärung für „Nichtsalzkammergütler:“

Ein Stanglfisch (meist Riedling) wird auf einen Holzstangerl aufgespießt, grob gesalzen und auf speziellen Grillern (Ziegelaufbau) bei hoher Hitze gegrillt und stellt eine kulinarische Spezialität aus dem Salzkammergut dar, die eigentlich jeder bei einem Ausflug ins Salzkammergut probieren sollte

Näheres unter link http://derstandard.at/?url=/?id=3406288

                                                       Das sind wir

Bei uns, den Stanglfischen hat jeder seine eigene Namensbezeichnung; was es damit auf sich hat, wird hier erklärt:

Die Vergabe der Stanglfischnamen erfolgte bis jetzt nach dem erlernten Beruf, bei Berufswechsel wird der Name normalerweise nicht getauscht.

„Duckanterl“

Diese Bezeichnung tragen angehende Zillenfahrer bei der Feuerwehr Altmünster bis sie durch Erwerb des bronzenen Wasserwehrleistungsabzeichens ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt haben – dann dürfen sie sich einen richtigen „Stanglfischnamen“ aussuchen.

„Glasfisch“

Klaus gehört zur alten Garde der Stanglfische und erhielt seinen Namen schon lange vor der Gründung der Stanglfische als gelernter Glaser, derzeit ist er leitender Schulwart in der HAK/Hasch Gmunden.

„Wasserfisch“

Martin ist ebenfalls ein Gründungsmitglied und verdient sich erfolgreich die Brötchen als Unternehmer für Elektro/Gas/Wasser/Heizungsinstallationen -aber „Gasfisch“  hätte wirklich einen schrägen Beigeschmack gehabt.

„Grafikfisch“

Thomas ist ebenfalls ein Gründungsmitglied und betreibt erfolgreich ein Unternehmen für Schilder, Werbeaufschriften usw. und ist daher auch in Designfragen gut drauf – dies bewies er unter

anderem mit der Gestaltung unseres Logos , dem Stanglfisch.

„Schutzfisch“

Ernst ist Gründungsmitglied und der älteste Stanglfisch, wenn er gerade nicht stangelt sorgt er als Schutztechniker bei der Energie AG dafür, dass uns der Strom nicht ausgeht.

„Sportfisch“

Florian ist ein studierter Fisch (Sport und Psychologie)  und bringt als Sportlehrer die Schüler in der HAK Gmunden in Höchstform, welche ihm dafür den Namen Major Payne verliehen.

Siehe  http://de.wikipedia.org/wiki/Auf_Kriegsfu%C3%9F_mit_Major_Payne

„Elektrofisch“

Fritz ist erfahrener Elektroinstallateur und derjenige  Stanglfisch, welcher auch nach stundenlanger intensiver Sonneneinstrahlung nicht weich wird !

„Mechanikfisch“

Jürgen ist Mechaniker mit Leib und Seele und ihn interessieren Fahrzeuge nur, wenn diese einen Motor (möglichst stark!) haben.

Er stangelt daher nicht, hat uns aber schon des Öfteren sicher zu den Bewerben und wieder heim transportiert (incl. Verpflegung) – was auch nicht immer einfach ist!