Freiwillige Feuerwehr Altmünster                                   Helfen ist eine der schönsten Aufgaben des Menschen                     Notruf: 122  Sicherheitszentrum: 07612/87122

 

Auffahrunfall löst Megastau auf der B145 aus

Um etwa 8:15 Uhr kam es heute, den 19.6.2017, im Nadelöhr der B145 in Altmünster zu einem Auffahrunfall mit einem Verletzten.Beim Schutzweg im Bereich „Schweizerhof“ musste ein Autofahrer anhalten um einem Fußgänger das queren der Straße zu ermöglichen.

Die Feuerwehr Altmünster wurde zu den Aufräumarbeiten alarmiert. Beim Eintreffen der Florianis war die verletzte Person bereits vom Roten Kreuz versorgt und ins KH Gmunden eingeliefert.

Während den Arbeiten der Feuerwehr wurde der Verkehr örtlich umgeleitet, wodurch es trotzdem zu ausgedehnten Staus in beiden Richtungen kam.Ein Fahrzeug wurde auf einen nahen Parkplatz geschleppt und einem Abschleppunternehmen übergeben. Die ausgetretenen Flüssigkeiten wurden mit Bindemittel entfernt und die B145 nach knapp einer Stunde wieder für den Verkehr freigegeben. 


Ölspur und Verkehrsunfall im Hauptabendverkehr  

Um 13:54 Uhr, am 8.6.2017, kam die erste Alarmierung des heutigen Tages:  

bei einem Bahnübergang im Bereich Bahnhof Altmünster, riss sich ein PKW die Ölwanne auf und zog eine Spur entlang der Großalmstraße bis zur B145. Mittels Bindemittel und reichlich Manneskraft konnte die Verunreinigung entfernt und ein Gefahrloses passieren ermöglicht werden.

Kurze Zeit später die nächste Alarmierung durch die Polizei Altmünster: Im Bereich „Moar in der Grub“ ein Verkehrsunfall. Bei unserem Eintreffen waren die Verletzten bereits versorgt.  

Die Unfallstelle wurde von uns geräumt und konnte wieder für den Verkehr freigegeben werden. Während dieser Arbeiten kam es im Hauptabendverkehr zu kurzfristigen Verzögerungen.  

Später Wintereinbruch-LKW Bergung

Kurz vor 5 Uhr früh kam heute, 27.4.2017,  die Alarmierung zu einer LKW Bergung am Gmundnerberg.

Ein LKW musste aufgrund von Gegenverkehr ausweichen, kam aufs Bankett und rutschte von der Fahrbahn. Gemeinsam mit den Kameraden der FF Reindlmühl und unter Zuhilfenahme von Winden, Umlenkrollen und Hebekissen konnte das Fahrzeug wieder auf die Straße gebracht werden.

Nach gut 2 Stunden konnte der Einsatz beendet und die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.



Personenrettung und Verkehrsunfall

2 Einsätze am heutigen 13.4., fast zeitgleich:

Der erste Einsatz um 16:44 Uhr - hier wurden wir vom Roten Kreuz zu einer Personenrettung nach Reindlmühl/Wessenaurach angefordert. Hier galt es eine Patientin vom ersten Stock nach unten zu bringen, wo sie weiter vom Notarzt versorgt und mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Kaum am Einsatzort angekommen, die nächste Meldung: Ein Verkehrsunfall an der Ebenzweierkreuzung - ein Teil der Mannschaft wurde sofort wieder zurück nach Altmünster geschickt um die Kameraden, die sich im Sicherheitszentrum befanden, zu unterstützen. Diese hatten bereits mit den Aufräumarbeiten begonnen.





Überschwemmung am Wiesenhof

Aufgrund einens technischen Defekts, wurde heute ein Keller eines Wohnhauses am Wiesenhof überflutet. Mittels 2 Nasssaugern konnte das Malheur rasch beseitigt werden.











Brandeinsatz beim Pennymarkt

Um 12:34 Uhr erfolgte die Alarmierung aller 4 Feuerwehren im Pflichtbereich Altmünster, zu einem Brand im Pennymarkt an der B145.

Zitat:

"Wir sind heute kurz nach Mittag zu einem Brand bei einem Penny-Markt. Als erstes war das Tanklöschfahrzeug vor Ort. Die Einsatzkräfte haben sofort mit einem Außenangriff begonnen, in weiterer Folge mit einem Innenangriff mittels Atemschutz. Bei unserem Eintreffen haben wir die Information bekommen, dass der Markt inklusive Personal schon geräumt ist. Somit hat für die Personen keine Gefahr mehr bestanden. Daraufhin sind die Feuerwehren der Alarmstufe 1 eingetroffen. Wir haben sicherheitshalber Alarmstufe 2 nachalarmieren lassen und von zwei Seiten angegriffen. Der Brandraum welcher sich hinten im Penny-Markt befindet, ist in Vollbrand gestanden", schildert Christian Gruber im Interview mit Matthias Lauber von www.laumat.at

Insgesamt standen 9 Feuerwehren mit 94 Einsatzkräften und 20 Fahrzeugen im Einsatz. Ab etwa 13:40 Uhr konnten die ersten Wehren wieder in ihre Zeugstätten einrücken. Endgültig war um etwa 19:30 Uhr auch für uns der Einsatz beendet.

BILDER


Credits:

In der Galerie unter "Pressebilder" (c) www.fotokerschi.at

Interview Zitat (c) www.laumat.at

Personensuche mit positivem Ausgang

Die erste Alarmierung kam am Abend des 30.3. um etwa 19 Uhr. Eine demenzkranke Person war vermisst. Wir suchten gemeinsam mit den Kameraden der FF Gmunden die unmittelbare Umgebung des Pensionisten ab. Gegen 21:30 Uhr wurden die Bemühungen abgebrochen, die Polizei und die Hundeführer suchten aber weiter – ohne Erfolg

Um 8:48 Uhr kam heute am 31.3. die neuerliche Alarmierung, um die Suche fortzusetzen. Das Suchgebiet des Pflichtbereichs Altmünster, wurde unter den 4 Wehren koordiniert und aufgeteilt - weitere Suchgebiete deckten Polizei, 7 weiteren Feuerwehren, Bergrettung,… ab.

Um etwa 14 Uhr teilten wir uns im Gebiet Münsterstrasse auf und tatsächlich konnte der vermisste Mann von den Kameraden der FF Reindlmühl, im Bereich „Kuchlbach“ leicht verletzt gefunden werden.

Sofort wurde er vom Roten Kreuz erstversorgt und ins Krankenhaus nach Gmunden eingeliefert.


Suchaktion am 2.3.2017

Um etwa 12:15 wurden wir zu einer Personensuche im Gemeindegebiet alarmiert. Die vermisste Person konnte wohlauf gefunden werden.

Im Einsatz standen: 37 Mann der Wehren Altmünster, Eben/Nachdemsee, Traunkirchen (Tauchstützpunkt) mit 2 A-Booten und BTF Steyrermühl. Weiters 6 Einsatzkräfte der Polizei mit 3 Suchhunden und dem Hubschrauber „Libelle Salzburg“.

Der Einsatz konnte um etwa 15:42 beendet werden.















LKW Bergung 23.1.2017

In der Staudachstraße geriet ein voll beladener LKW in einem mit Schnee bedeckten Graben und blieb stecken. Da die Straße sehr abschüssig war, war es dem Fahren nicht mehr möglich, sich mit eigener Kraft aus der misslichen Lage zu befreien.

Nach Lageerkundung durch den Einsatzleiter Christian Gruber wurde beschlossen, mithilfe der FF Neukirchen den LKW zu bergen. Zuerst musste der LKW von vorne gesichert werden, die Ladung in einen zweiten LKW umgepumpt – anschließend war es möglich das Schwerfahrzeug rückwärts wieder auf die Straße zu ziehen. Um dies bewerkstelligen zu können, musste zu allererst der viele Schnee mit Manpower entfernt werden.

Nach etwa 2 Stunden war der LKW befreit und er konnte die Talfahrt sicher fortsetzen.


Vom Unfall zum Unfall in Wiesen

Noch während gestern, 14.1.2017, die Aufräumarbeiten auf der B 145 im Gange waren, wurden wir zur Unterstützung einer Fahrzeugbergung nach Pinsdorf/Wiesen beordert.




Fünf Verletzte bei Crash in Gegenverkehr

Um etwa 8 Uhr kam es am 14.1.2017 an der B 145 in Höhe „Zigeunerfichte“ zu einem Verkehrsunfall mit 3 beteiligten Fahrzeugen.

Ein aus  Traunkirchen kommender PKW kam  aus bisher  ungeklärter Ursache  ins Schleudern und prallte in den Gegenverkehr.  Bei diesem Unfall wurden fünf Personen verletzt, vom Roten Kreuz versorgt und ins Krankenhaus gebracht.

Für die Aufräumarbeiten durch die Feuerwehr Altmünster und der Straßenmeisterei Gmunden wurde der Verkehr über den angrenzenden  Parkplatz umgeleitet.

BILDER



Überschlag bei Matsch und Schnee

Aus ungeklärter Ursache kam heute, 13.1. um etwa 18 Uhr ein Lenker von der Strasse ab und überschlug sich. Dem Lenker ist bei diesem Unfall nichts passiert. Mit unseren SRF hoben wir den PKW wieder auf die Fahrbahn, damit er anschliessend von einen Abschleppunternehmen übernommen werden konnte.

Während dieser Arbeiten war die B120 nur erschwert passierbar.



Personenrettung 12.1.2017

Um etwa 17 Uhr wurden wir vom Roten Kreuz in die Münsterstrasse beordert. Bei einem internen Notfall war es unsere Aufgabe, mittels unserer TMB den Patienten aus dem dritten Stock schonend nach unten zu bringen.

LKW Bergung

Der erste Einsatz des heurigen Jahres auf der B145; ein LKW blieb im Schnee hängen und konnte nicht mehr weiter. Anfahrtsversuche schoben das schwere Fahrzeug in den Straßengraben. Um etwa 1:05 Uhr kam die Alarmierung um das Sattelfahrzeug zu befreien. Mittels SRF und Schleppstange konnte dies rasch erledigt werden; in dieser Zeit musste die B145 kurzfristig gesperrt werden.

















Einsatzreiche Weihnachtsfeiertage

Auch in der besinnlichen Zeit hat uns der Pager aus dem Schlaf geholt:

25.12. 2:29 Uhr – Wohnhausbrand in der Buchbergstraße; eine Kerze hat auf dem Balkon, bzw. Terrasse  einen Brand ausgelöst, wir wurden gemeinsam mit den drei weiteren  Wehren der Gemeinde Altmünster alarmiert.

http://ooe.orf.at/news/stories/2816629/


















27.12. 1:10 Uhr – In der Bahnhofstraße hat ein Defekt an der Rauchabzugklappe Alarm ausgelöst. Vorort konnte gemeinsam mit Beamten der Polizei Altmünster schnell Entwarnung gegeben werden.

27.12. 14:02 Uhr – ein Brand in der Müllsammelstelle des Friedhofs in Neukirchen/Altmünster, alarmierte alle 4 Wehren an den Einsatzort.

http://www.ff-n.at/

















Personenrettung in Pinsdorf

Wir wurden heute um 13:14 Uhr von der Landeswarnzentrale alarmiert, um bei einer Personenrettung in Pinsdorf mittels unserer TMB zu helfen. Das Rote Kreuz hat die Feuerwehr  bei einem internen Notfall angefordert, um einen Patienten aus dem ersten Stock eines Gebäudes ins Freie zu bringen. Hier konnte daraufhin die weitere ärztliche Versorgung gewährleistet werden.
















Brand in Altreifendeponie

Auch wir wurden heute um etwa 6:50 Uhr alarmiert, um beim Brand in der Altreifendeponie in Ohlsdorf mitzuhelfen. Wir standen dabei mit unserem TLFTMB, sowie MTF in Einsatz.
















Aufwändige Suchaktion mit tragischem Ausgang

An der Suche nach einem vermissten Teilnehmer des Traunsee-Berg-Marathons beteiligten sich am ersten Juliwochenende mehr als 100 Einsatzkräfte von Polizei, Bergrettung und Feuerwehr.

Der 24-jährige Mann aus Ottnang startete am Samstag gegen 09.00 Uhr die Halbdistanz vom Rathausplatz in Ebensee Richtung Gmunden. Über den Feuerkogel, das Langbathtal, die Hochsteinalm, das Mühlbachtal und den Grasberg führte die Strecke auf den Gmundnerberg, wo der junge Mann bei einem Kontrollpunkt in der Nähe des Naturfreundehauses noch registriert wurde. Etwa um 13.30 Uhr verständigte er seine Mutter und gab an, dass er sich nicht wohl fühle und den Bewerb abbrechen werde. Drei Stunden später informierte die Freundin des 24-jährigen die Polizei, weil ihr Freund bislang weder im Zielbereich angekommen, noch telefonisch erreichbar war.

Mehrere Polizeistreifen aus Gmunden und Altmünster sowie die Gmundner Stadtpolizei begannen sofort die Suche nach dem Sportler. In weiterer Folge beteiligten sich auch die Feuerwehren Altmünster und Reindlmühl, die Bergrettung Traunkirchen und Gmunden, Alpinpolizisten und eine Diensthundestreife der Polizei Laakirchen an der Suche. Die Einsatzleitung wurde im Sicherheitszentrum Altmünster eingerichtet. Mit einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera wurde die Umgebung überflogen und abgesucht. Die Suche blieb jedoch bis Mitternacht erfolglos. Eine Handypeilung brachte ebenfalls kein Ergebnis.

Am Sonntag um 06.00 Uhr früh nahmen 145 Einsatzkräfte nach einer kurzen Lagebesprechung die Suche nach dem Marathonläufer wieder auf. Gegen 13.00 Uhr wurde kann der Leichnam des 24-jährigen in einem Dickicht am unteren Ende eines steilen, unwegsamen Geländestückes an der Ostseite des Gmundnerbergs von einem Suchtrupp aufgefunden.

Hinweise auf Fremdverschulden liegen nicht vor. Vom Amtsarzt der Bezirkshauptmannschaft wurde eine sanitätspolizeiliche Obduktion angeordnet. Derzeit ist noch unklar. ob der Tod in Folge eines Sturzes oder aufgrund eines internen Notfalls eingetreten ist.

Das Mitgefühl der Einsatzkräfte gilt in den Angehörigen und Freunden des Verunglückten.

An der Suche beteiligten sich am Samstag 50 Kameraden der FF Altmünster und Reindlmühl, 26 Mann der Bergrettung Traunkirchen und Gmunden, sowie 7 Beamten der Polizei mit zwei Suchhunden und dem Polizeihubschrauber „Libelle Salzburg“, am Sonntag dann insgesamt 145 Einsatzkräfte der Feuerwehren Altmünster und Reindlmühl, dem Bergrettungsdienst Traunkirchen mit Unterstützung von den Ortsstellen Gmunden, Ebensee, Grünau und Steinbach am Attersee, die Polizei suchte wiederum mit zwei Suchhunden und dem Polizeihubschrauber „Libelle Linz“.