Personenrettung am 8.8.2018

Aus nicht geklärter Ursache, stürzte heute in den frühen Morgenstunden, ein Arbeiter auf einem Werksgelände in Gmunden, von einer Leiter etwa 3 m ab und blieb auf einer kleinen Plattform verletzt liegen.  

Wir wurden vom Landesfeuerwehrkommando angefordert, um die Rettungskräfte des Roten Kreuzes mit unserer Teleskopmastbühne zu unterstützen.  

Der verletzte Arbeiter wurde versorgt, von der Plattform gehoben und den Rettungskräften übergeben. 

1 Dachboden - 11 Wespennester

Einen internen Rekord bei den Wespeneinsätzen hat die FF Altmünster am 12.7.2018 gebrochen: In einem Dachboden eines Einfamilienhauses in Altmünster befanden sich gleich 11! Wespennester, teilweise sehr große, die es galt zu entfernen.  

Etwa 2 Stunden hat Markus Gruber mit einem Kameraden gearbeitet um das Problem zu beseitigen. Ein nicht alltäglicher Wespeneinsatz; normalerweise findet man solche Mengen, bzw. auch so große Nester nicht in heimischen Dachböden.  

„Da oben hatte es sicherlich 30 Grad, aber die Hausbesitzer haben uns dankenswerter Weise sofort mit kühlen Getränken versorgt“ so Markus Gruber 




Megastau nach Kreuzungsunfall

In den Mittagsstunden des 10.7.2018 kam es im Bereich der Kreuzung Hauptstraße (B145) und Ebenzweierstraße aus nicht geklärter Ursache zu einer Kollision zweier PKW. Die Feuerwehr Altmünster- gleich neben der Unfallstelle – wurde zu den Aufräumarbeiten alarmiert. Im Zuge dessen, musste der Verkehr wechselseitig angehalten werden, was in weiterer Folge zu weitreichenden Staus in alle Richtungen führte. Aber nach gut einer halben Stunde konnten die Arbeiten abgeschlossen und die Bundesstraße wieder freigegeben werden. 



 

PKW landet auf einer Böschung

Kurz vor 14 Uhr, am 8.7.2017, schrillten die Pager der Feuerwehr Altmünster: Fahrzeugbergung!

Ein Fahrzeug kam von der Straße ab und landete auf der Böschung. Der Fahrzeuglenker rief einen örtlichen Abschlepper zu Hilfe, dieser konnte aber aufgrund der Lage des PKW alleine das Fahrzeug nicht bergen. Daher wurden die FF Altmünster zur Unterstützung angefordert.

Mittels Absicherung von vorne und seitlich, wurde das Auto stabilisiert und unter Verwendung von Unterbaumaterial aus Holz konnte das Fahrzeug wieder auf die Straße gebracht werden. Im Anschluss war es für den Abschleppdienst ein leichtes, das Fahrzeug aufzuladen und abzutransportieren.

Für diese Bergungsarbeiten wurde die Gmundnerbergstraße komplett gesperrt, über eine lokale Umleitung konnte der Verkehr an der Einsatzstelle vorbeigeleitet werden.

Nach knapp 2 schweißtreibenden Stunden, wurde der Einsatz beendet und die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt. 

Die Wespensaison ist voll im Gange  

Fast täglich sind Nester mit Wespen oder Hornissen zu entfernen. Heute sind gleich drei Nester beseitigt worden, die dem Menschen gefährlich werden könnten. 



Spektakulärer Überschlag auf der B145 

Kurz nach 13 Uhr kam es am 23.6.2018 auf der B145 im Bereich Solarbad zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein PKW wollte aus der B120 in die B145 einbiegen, dabei kam es aus ungeklärter Ursache zu einer Kollision mit einem Auto, dass auf der B145 in Richtung Gmunden fuhr. In weiterer Folge überschlug sich der PKW auf der B145 und landete im angrenzenden Gebüsch. Der Fahrer wurde verletzt, konnte aber von den Einsatzkräften des Roten Kreuzes befreit und versorgt werden. Beim Eintreffen der Wehren aus Altmünster und Eben/Nachdemsee, wurde die Unfallstelle an der Bundesstraße durch die Feuerwehr Altmünster abgesichert und die Kameraden der FF Eben/Nachdemsee stellten den Brandschutz her.

Nach Freigabe durch die Polizei wurde das verunfallte Fahrzeug einem Pannendienst übergeben. Während der Aufräumarbeiten musste der Verkehr immer wieder angehalten werden; nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet und die Wehren konnten wieder in die Zeugstätten einrücken.

Im Einsatz standen: ein Team des Roten Kreuzes, ein Notarzt, 2 Streifen der Polizei, sowie 16 Mann der FF Altmünster und 8 Mann der FF Eben/Nachdemsee. 

Verdacht auf Gasaustritt

12.6.2018 - Auf einer Baustelle im Bereich des Kindergartens, nahm ein Arbeiter Pfeifgeräusche war und vermutete einen Gasaustritt. Sofort wurde der Netzversorger und die Feuerwehr alarmiert.

Nach umfangreichen Messungen mit Gasspürgeräten konnte schnell Entwarnung gegeben werden. 

Radfahrer schwer verletzt

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es heute, 8.6.2018, um etwa 14 Uhr, beim Friedhof in Altmünster. Ein Radfahrer und ein PKW sind kollidiert, wobei der Radfahrer schwer verletzt wurde. Der Patient wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Wels gebracht.

Unsere Aufgabe, und die der mitalarmierten Kameraden der FF Eben/Nachdemsee, bestand darin, das Unfallfahrzeug zu sichern und mit dem Hebekissen zu heben, um die eingeklemmte Person unter dem Fahrzeug zu retten. Weiters galt es, den Straßenzug zu sperren und die Unfallstelle abzusichern.

Nach etwa 2 Stunden konnten wir ins Sicherheitszentrum einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Presseberichte:

http://www.fotokerschi.at/blog/altmuenster-radfahrer-prallte-mit-pkw-zusammen/#idx:0

http://www.laumat.at/medienbericht,radfahrer-bei-unfall-in-altmuenster-schwer-verletzt-unter-auto-eingeklemmt,11143.html


Altmünster: KFZ Brand im Hauptabendverkehr

Um 17:25 wurde die Feuerwehr Altmünster zu einem KFZ Brand an der B145 alarmiert. Ein PKW hat aus noch nicht geklärten Gründen zu brennen begonnen.

Da bereits sehr viele Kameraden zu diesem Zeitpunkt im Sicherheitszentrum anwesend waren, konnte binnen Minuten ausgerückt werden. An der Einsatzstelle, etwa 800m vom Feuerwehrdepot entfernt, befand sich der brennende PKW bereits auf dem Gehsteig; sehr schnell konnte mittels Atemschutztrupp mit den Löscharbeiten an dem brennenden PKW begonnen und das Feuer unter Kontrolle gebracht werden.

Für die Löscharbeiten musste die B145 wechselseitig gesperrt werden, eine sehr schwierige Situation, da um diese Zeit sehr viel Verkehr – Berufsverkehr – durch Altmünster herrscht und der Stau einige Kilometer in beide Richtungen zurückreichte. Die Geduld der Autofahrer wurde auf eine harte Probe gestellt.

Der Fahrer des PKW wurde durch ein Team vom Roten Kreuz versorgt und vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Nach gut einer Stunde konnte das Auto einem Abschleppdienst übergeben und die Sperre der B145 aufgehoben werden. 

Türöffnung am 27.5.2018




Zu einem medizinischen Notfall wurden wir heute, 27.5.2018, um 7:13 Uhr in den Ortsteil „Wiesenhof“ alarmiert.  

Damit die Rettungskräfte in die Wohnung gelangen konnten, schafften wir uns über ein Fenster Zugang zur Wohnung und öffneten von innen die versperrte Eingangstür. Die Patientin wurde von Sanitätern des Roten Kreuz versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. 

Tierrettung am Pfingstsonntag 

Während des Oldtimer-Treffens, war eine Mannschaft mit Fahrzeugen am Festplatz Vorort, um etwaige Einsätze abzuarbeiten.  

Und prompt kam ein Einsatz:  

Wir wurden wir zu einer Tierrettung in das SOS Kinderdorf Altmünster alarmiert. Vor Ort galt es, einen Vogel, der in einer Dachrinne eingeklemmt war, mittels Schiebeleiter zu befreien. Nach erfolgreicher Rettung, konnten die ausgerückten Kameraden wieder auf den Festplatz „einrücken“ und die Einsatzbereitschaft herstellen. 

Foto: Symbolfoto/FF Altmünster

Personenrettung

Zu einer Personenrettung bei einem medizinischen Notfall wurden wir am 18.5., kurz vor 20 Uhr in die Pichlhofstraße beordert. Eine Patientin wurde mit unserer Teleskopmastbühne aus dem ersten Stock, durch ein Fenster nach unten gebracht und dem Rettungsteam übergeben. 

Suchaktion nach Bootsunfall

„Bootsunfall am Traunsee – eine Person vermisst“ so die Schlagzeilen aller Medien. Bei diesem Bootsunfall im Bereich Segelclub Traunkirchen, waren wir mit unserem A-Boot bei der anschließenden Suchaktion am 29.5. und 30.5. integriert, um Taucher ins Suchgebiet zu bringen.

 

Foto Boot: M.Lauber - www.laumat.at 

Brand Wohnhaus

Am späten Nachmittag des 30.03.2018 wurden die vier Feuerwehren des Pflichtbereiches Altmünster zu einem Brand Wohnhaus am Schlosswald alarmiert!
Vor Ort stellte sich heraus, dass sich der Brandherd am Balkon befand und bereits von den Bewohnern gelöscht werden konnte. Nachdem der betroffene Bereich mittels Wärmebildkamera kontrolliert wurde, konnten alle Wehren der Gemeinde Altmünster wieder einrücken.

Fahrzeugbergung in Wiesen

Um etwa 23:30 Uhr, am 19.3.2018 wurden die Kameraden der  Feuerwehr Wiesen zu einer Fahrzeugbergung alarmiert; ein PKW geriet von der Straße und rutschte über die Böschung in Richtung Aurach. Zum Glück blieb das Fahrzeug in der Böschung teilweise hängen.  

Wir wurden von der Feuerwehr Wiesen mit unserem SRF nachalarmiert, um bei dieser schwierigen Bergung zu helfen.  

Fotos: http://www.feuerwehr-wiesen.at/

Verkehrsunfall Reindlmühl-Bezirksstraße

Aus noch ungeklärter Ursache kam am späten Nachmittag des 02.März ein PKW-Lenker auf der Reindlmühl-Bezirksstraße Richtung Altmünster von der Fahrbahn ab und prallte gegen mehrere Bäume.

Beim Eintreffen der FF Altmünster befand sich keine Person mehr im Fahrzeug, der Lenker wurde bereits vom Roten Kreuz versorgt und anschließend ins Salzkammergut Klinikum Gmunden gebracht.
Mittels SRF wurde das Fahrzeug anschließend geborgen und dem Abschleppdienst übergeben.
Während des Einsatzes war die Reindlmühl-Bezirksstraße gesperrt, eine lokale Umleitung wurde eingerichtet.

Im Einsatz standen die Feuerwehren Altmünster und Eben-Nachdemsee mit insgesamt 27 Mann und 5 Fahrzeugen.

Aufwändige Fahrzeugbergung zu Wochenbeginn

Beim Einparken machte sich der PKW einer Mitarbeiterin eines metallverarbeitenden Betriebes in Altmünster am Montagmorgen aus noch ungeklärter Ursache selbständig und rollte über die Geländekante in einen wasserführenden Graben. Dort kam das Fahrzeug auf einem Betonschacht zum Stillstand. Zur Fahrzeugbergung wurde die Feuerwehr Altmünster gerufen.

Glücklicherweise konnten die Einsatzkräfte feststellen, dass weder Motoröl noch andere Betriebsstoffe aus dem Fahrzeug austraten, somit keine Gefahr der Verunreinigung des Erdreiches und des vorbeifließenden Baches bestand.

Schwieriger gestaltete sich dann die Fahrzeugbergung: Ein Herausziehen mittels Seilwinde war wegen des Betonschachtes nicht möglich und der Kran des Schweren Rüstfahrzeuges war dem Gewicht des SUV bei der notwendigen Ausladung nicht gewachsen. Mit dem angeforderten 55-Tonnen-Kranfahrzeug der Feuerwehr Vöcklabruck war die Bergung dann „fast ein Kinderspiel“. Die Lenkerin überstand das Malheur - außer einem gehörigen Schreck - unverletzt. 

Brand in Wohnhaus

Ein Entstehungsbrand in der elektronischen Steuerung einer Heizungsanlage, eines Wohnhauses im Ortsteil Eck, löste heute am 15.2.2018 um etwa 12:20 Uhr Großalarm aus. Die Bewohner des Gebäudes konnten rechtzeitig Alarm schlagen. Alle 4 Wehren der Gemeinde Altmünster rückten zum Einsatzort aus.

Der Keller des Hauses, in dem sich die Heizanlage befand, war bei Eintreffen der Feuerwehren bereits stark verraucht. Mittels 2 Atemschutztrupps konnte im Heizraum des Hauses die Lage erkundet und schnell weiterer Schaden eingedämmt werden.  



Nach kurzem Ablöschen, wurden die Räumlichkeiten mittels Hochleistungslüfter belüftet und Rauchfrei gemacht.  

Verletzt wurde bei diesem Ereignis niemand und die Feuerwehren konnten nach etwa einer Stunde wieder einrücken. 

Pressetext: www.laumat.at

Kranfahrzeug der Feuerwehr bei Fahrzeugbergung im Einsatz - Notarztfahrzeug bei Einsatzfahrt in Altmünster in Bach gestürzt 

Glimpflich endete Dienstagnachmittag ein Unfall während einer Einsatzfahrt im Gemeindegebiet von Altmünster (Bezirk Gmunden), bei welchem das Notarzteinsatzfahrzeug in einen Bach stürzte.

Rettungsdienst und Notarzt waren Dienstagnachmittag zu einem internen Notfall im Gemeindegebiet von Altmünster unterwegs, als das Notarzteinsatzfahrzeug bei der Anfahrt aufgrund des Glatteises von der Fahrbahn abkam und in den Schwarzenbach stürzte. Der Notarzt und der Sanitäter blieben zum Glück unverletzt. Die Leitstelle des Rettungsdienstes reagierte schnell und alarmierte zum eigentlichen Einsatzort einen Notarzthubschrauber. Die Besatzung übernahm die Versorgung des Patienten. Die Feuerwehr rückte zur Fahrzeugbergung an. Um das verunfallte Notarzteinsatzfahrzeug aus dem Bachbett unterhalb einer Unterführung zu bergen musste zusätzlich das Kranfahrzeug der Feuerwehr angefordert werden. Schließlich konnte das Unfallfahrzeug aus dem Schwarzenbach gehoben und dem Abschleppunternehmen übergeben werden.

Die Straße Wessenaurach und Schwarzenbach waren im Bereich der Einsatzstelle rund dreieinhalb Stunden für den Verkehr gesperrt.

Fehlalarm im Altstoffzentrum 

26.1.2017 - Um etwa 20:41 schrillten die Pager und Sirenen der Wehren Altmünster, Neukirchen, Eben/Nachdemsee und Reindlmühl: „Brand Gewerbe, Industrie“. Vor Ort eingetroffen, konnte schnell Entwarnung gegeben und der Einsatz abgebrochen werden. Es handelte sich um einen Fehlalarm. 

Straßenglätte nach starkem Schneefall

Plötzlich einsetzender starker Schneefall und Temperaturen um den Gefrierpunkt machten den Autofahrern in den frühen Abendstunden des 17. Jänners stark zu schaffen.

Auf seiner Fahrt von Neukirchen Richtung Altmünster kam kurz vor 17.00 Uhr ein Lenker mit seinem PKW in der sogenannten „Flohl“-Kurve auf der schneeglatten Fahrbahn ins Rutschen und erst in einem Gerinne neben der Straße wieder zum Stillstand.

Die alarmierte Feuerwehr Altmünster barg den PKW mit dem Kran des Schweren Rüstfahrzeuges. Dazu musste die Großalm-Landesstraße für den gesamten Verkehr gesperrt werden. Während der PKW bei diesem Ausritt erheblich beschädigt wurde, kam der Lenker mit dem Schrecken davon.

Erst nachdem das von einem Winterdienstfahrzeug der Straßenmeisterei Gmunden aufgebrachte Streusalz Wirkung zeigte, konnte die Straße von den ebenfalls anwesenden Polizeibeamten wieder freigegeben werden. 

Fahrdienstleiter entdeckt Brand im Bahnhofsgebäude

 Vermutlich ein Defekt an einem Spannungswechsler führte am 17. Jänner kurz vor Mittag zu einem Brand im Relaisraum des Bahnhofes Altmünster am Traunsee. Als der diensthabende ÖBB-Mitarbeiter in der unmittelbar darüber liegenden Fahrdienstleitung beißenden Brandgeruch wahrnahm, drang auch schon Rauch aus dem E-Verteilerschrank.

Ein Atemschutztrupp der Feuerwehr Altmünster konnte ein Übergreifen der Flammen auf andere Einrichtungsgegenstände verhindern, brachte den noch glosenden Spannungswechsler ins Freie, wo er am Bahnhofsvorplatz endgültig gelöscht wurde. Anschließend wurden die übrigen Kellerräume, das Stiegenhaus, die Fahrdienstleitung und der Warteraum mit einem Hochleistungslüfter rauchfrei gemacht, sowie die Kabelschächte und –trassen mit der Wärmebildkamera auf etwaige noch vorhandene Glutnester überprüft.

Die mit weiteren Atemschutzträgern nachalarmierte FF Eben-Nachdemsee brauchte nicht mehr einzugreifen.

Glücklicherweise wurde bei diesem Vorfall niemand verletzt, auch der Zugsverkehr war durch den Brand und den Feuerwehreinsatz nicht beeinträchtigt.  

Fahrzeug blieb in Wiese stecken

31.12.2017 - Ein Zeitungszusteller wollte heute Morgen im Schlosswald die Anwohner mit der aktuellen Zeitung versorgen. Dies wurde aber durch einen umgefallenen Baum verhindert, worauf der Fahrer versuchte in der angrenzenden Wiese zu wenden. Aufgrund der Nässe misslang dieses Manöver und der PKW blieb stecken und grub sich weiter ein.Er setzte einen Notruf ab und wir wurden kurz vor 7 Uhr alarmiert. Am Einsatzort angekommen, konnte der Baum mit Manneskraft schnell entfernt werden und das Fahrzeug mittels Kran und Galgen unseres SRF wieder unbeschädigt auf die Fahrbahn verbracht werden.

Wir standen mit 2 Fahrzeugen und 7 Einsatzkräften knapp eine Stunde im Einsatz. 

Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall

Kurz nach 22 Uhr, am 29.11., fuhr ein mit drei Personen besetzter PKW, im Ortsgebiet von Altmünster, am Nußbaumhof in Richtung Kalvarienbergstraße. Aus unbekannter Ursache prallte dieser mit der Beifahrerseite gegen die Mauer einer Hauszufahrt und blieb etwa 20 m weiter liegen. Bei diesem Unfall wurde der Beifahrer aus dem Fahrzeug geschleudert. Er wurde so wie der Lenker und der dritte Insasse schwer verletzt.

An der Unfallstelle wurden die Verletzten von 2 Notärzten, sowie den Besatzungen von 3 Rettungswagen erstversorgt und in die Krankenhäuser Vöcklabruck und Bad Ischl gebracht.

Für die Aufräumarbeiten musste der gesamte Straßenzug für den Verkehr gesperrt werden. Die Feuerwehr Altmünster stand mit 17 Einsatzkräften und 3 Fahrzeugen im Einsatz, um die Unfallstelle zu reinigen und für den Verkehr wieder freizumachen. Um etwa 23:55 Uhr konnte die Feuerwehr Altmünster wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen. 

Sturmeinsätze am 29.10.2017

Auch in Altmünster gab es am stürmischen Sonntag, zahlreiche Einsätze abzuarbeiten. Zu den vielen Bäumen, die Straßen blockierten, waren auch Kontrollfahrten in exponierten Gebieten zu erledigen.  

Am Grasberg hatte eine Windbö ein Dach teilweise abgedeckt, dass durch die Florianis notdürftige repariert und verschlossen wurde. Des Weiteren musste die Kinderdorfstraße für den kompletten Verkehr gesperrt werden, da sich ein Baum quer über die Straße in den angrenzenden Bäumen verkantete und jederzeit zu Fallen drohte.  

Insgesamt stand die Wehr in Altmünster von 8:30 bis etwa 16 Uhr mit ca. 30 Einsatzkräften in Einsatz. 

Missglücktes Überholmanöver fordert 2 Verletzte

Auf der B145, im Bereich „Moar in der Grub“ überholte ein PKW ein vor ihm fahrendes Fahrzeug und geriet dabei in den Gegenverkehr. Daher kam es am 1.9.2017 um etwa 22 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. Sie wurden vom Roten Kreuz versorgt und ins Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck gebracht.

Für die Aufräumarbeiten wurde die Feuerwehr Altmünster alarmiert, wofür die B145 immer wieder in beide Fahrtrichtungen  gesperrt werden musste. Die beschädigten Fahrzeuge wurden einem örtlichen Bergeunternehmen übergeben. 



Öleinsatz in Ebensee

Kurz vor 14 Uhr, am 19.8.2017, wurde die Feuerwehr Ebensee zu einem Öleinsatz gerufen. Um 15:30 wurden wir mit dem A-Boot und dem Ölanhänger nachalarmiert. Unsere Aufgabe war es beim Zufluss der Traun Ölsperren am Traunsee zu verlegen.

Weitere Infos unter: http://www.ff-ebensee.at/ 

Fotos: Feuerwehr Ebensee 

Einsätze am 18. und 19.8.2017

Kaum zog am 18.8. ab etwa 23 Uhr der Sturm über das Salzkammergut, kamen auch schon die ersten Anrufe. Umgestürzte Bäume an zwei Stellen der B145, sowie auf der Gmundnerberg-Landesstraße blockierten den Verkehr. Mit mehreren Gruppen konnten die Kameraden der FF Altmünster die Verkehrswege rasch wieder freimachen.

Weiter geht’s am 19.8.2017 ab ca. 9:30 Uhr:

Mehrere Äste und ein umgestürzter Baum blockierten den Gütlweg. Noch während sich die Einsatzkräfte zur Abfahrt bereit machten, kam ein Notruf aus einem Wohnhaus im Hocheck. Im 2.Stock befand sich eine eingeschlossene Person im Aufzug. Dieser wurde zuerst befreit und dann gleich weiter zur blockierten Straße, um auch diese wieder befahrbar zu machen.

 

Mehrere Schwerverletzte bei Crash auf der B145

Um etwa 22 Uhr prallten im Bereich der „Fliegerschulkreuzung“ zwei PKW aus noch nicht geklärter Ursache zusammen. Bei diesem Unfall wurden insgesamt drei Personen teilweise schwer verletzt und davon eine Person in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Beim Eintreffen der Feuerwehren Altmünster und Gmunden waren die verunfallten Personen bereits vom Roten Kreuz Erstversorgt. In weiterer Folgen befreiten die beiden Wehren mit 2 hydraulischen Rettungsgeräten den eingeklemmten Lenker, der in seinem PKW so schwer eingeklemmt war, dass diese Arbeiten einige Zeit in Anspruch nahmen.

Für die gesamten Rettungs- und Aufräumarbeiten, sowie zum Abtransport der Fahrzeugwracks,  wurde die B145 etwa 2 Stunden gesperrt, es konnte aber eine lokale Umleitung eingerichtet werden.  

„Einmal mehr möchte ich auf das gute Zusammenspiel aller beteiligten Rettungskräfte hinweisen und mich für die Zusammenarbeit bedanken“ so Einsatzleiter Christian Gruber von der Feuerwehr Altmünster. 

Lenkerin bei Auffahrunfall verletzt

Ungebremst prallte eine junge Mühlviertlerin am späten Freitagvormittag auf einen vor ihr links abbiegenden PKW in der Hatschekstraße in Altmünster. Beim Anprall zog sie sich vorerst unbestimmte Verletzungen zu und wurde nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz ins Salzkammergut-Klinikum Gmunden eingeliefert. 
Alle anderen Unfallbeteiligten blieben glücklicherweise unverletzt, beide Unfallfahrzeugen wurden erheblich beschädigt.

12 Mann mit der  FF Altmünster banden die ausgeflossenen Betriebsmittel, reinigten die Fahrbahn und richteten eine lokale Umleitung ein. 

Unwetter am 20.7.2017

Kurz vor 18 Uhr raste ein Sturm über das Salzkammergut. Kaum hat der Sturm begonnen, gingen schon die ersten Alarmierungen ein. Insgesamt haben wir 9 Einsätze (Sturmschäden) im Gemeindegebiet von Altmünster abgearbeitet. Zu den Aufräumarbeiten musste die Großalm Landesstraße kurzfristig gesperrt werden. Dazu kam noch eine Bootsbergung am Traunsee, sowie ein Assistenzeinsatz bei den Kameraden in Pinsdorf. 


Waldbrand in Entstehung

Zu einem entstehenden Waldbrand im Ortsteil Moosbach, wurden wir heute Nachmittag zur Unterstützung der Kameraden in Neukirchen alarmiert. Bereits bei der Anfahrt konnte aber Entwarnung gegeben werden; ein Teil der Mannschaft rückte wieder ins Sicherheitszentrum ein. Einige Kameraden fuhren an den Einsatzort, um mit der Wärmebildkamera die Brandstelle zu untersuchen. Es konnten aber keine Glutnester mehr gefunden werden.

Personenrettung aus Baugrube

Zu einer Personenrettung wurde heute, 15.7.2017, um 12:45 die Feuerwehr Altmünster gerufen. In einer Baugrube in der Simethstraße hatte ein Arbeiter einen medizinischen Notfall und konnte nicht mehr selbstständig aus der Grube gelangen. Als die Feuerwehr eintraf, war der Patient bereits von Notarzt versorgt und somit konnte unverzüglich mit der Bergung begonnen werden. Um diese durchzuführen, wurden auch die Höhenretter der FF Vöcklabruck mitalarmiert. Mittels Teleskopmastbühne der FF Altmünster und deren Seilwinde wurde der Verunfallte schonend aus der Grube gehoben und dem Roten Kreuz übergeben. 

Erdwespennest

Bei diesen Temperaturen fühlen sich die Wespen besonders wohl. Kaum ein Tag vergeht, an dem wir nicht irgendwo ein solches Nest zu entfernen haben.

Am Gelände des Surfclubs haben heute, 7.7.2017, zwei Kameraden ein besonderes Nest, ein Erdwespennest, ausgegraben und entfernt.


Klein-LKW machte sich am Parkplatz selbständig 

Während sich der Lenker am Montagvormittag in einem Altmünsterer Supermarkt eine Jause kaufte, kam das am Parkplatz vor dem Geschäft abgestellte Firmenfahrzeug aus bisher ungeklärter Ursache ins Rollen und kam schlussendlich im Regenauffangbecken zum Stehen.

Mit der Seilwinde des Schweren Rüstfahrzeuges zogen die Männer der Feuerwehr Altmünster den unbeschädigt gebliebenen Klein-LKW wieder auf die Fahrbahn zurück. Während der Fahrzeugbergung musste die Zufahrt zu den Einkaufsmärkten an den B 145 kurzzeitig gesperrt werden. 

Schwerer Verkehrsunfall in Pinsdorf/Wiesen

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten kam es heute, 25.6.2017 in der sogenannten "Wiesensenke". Wir wurden dazu alarmiert, um mit unserem SRF ein verunfalltes Fahrzeug zu bergen.

Feuerwehr Wiesen



Auffahrunfall löst Megastau auf der B145 aus

Um etwa 8:15 Uhr kam es heute, den 19.6.2017, im Nadelöhr der B145 in Altmünster zu einem Auffahrunfall mit einem Verletzten.Beim Schutzweg im Bereich „Schweizerhof“ musste ein Autofahrer anhalten um einem Fußgänger das queren der Straße zu ermöglichen.

Die Feuerwehr Altmünster wurde zu den Aufräumarbeiten alarmiert. Beim Eintreffen der Florianis war die verletzte Person bereits vom Roten Kreuz versorgt und ins KH Gmunden eingeliefert.

Während den Arbeiten der Feuerwehr wurde der Verkehr örtlich umgeleitet, wodurch es trotzdem zu ausgedehnten Staus in beiden Richtungen kam.Ein Fahrzeug wurde auf einen nahen Parkplatz geschleppt und einem Abschleppunternehmen übergeben. Die ausgetretenen Flüssigkeiten wurden mit Bindemittel entfernt und die B145 nach knapp einer Stunde wieder für den Verkehr freigegeben. 


Ölspur und Verkehrsunfall im Hauptabendverkehr  

Um 13:54 Uhr, am 8.6.2017, kam die erste Alarmierung des heutigen Tages:  

bei einem Bahnübergang im Bereich Bahnhof Altmünster, riss sich ein PKW die Ölwanne auf und zog eine Spur entlang der Großalmstraße bis zur B145. Mittels Bindemittel und reichlich Manneskraft konnte die Verunreinigung entfernt und ein Gefahrloses passieren ermöglicht werden.

Kurze Zeit später die nächste Alarmierung durch die Polizei Altmünster: Im Bereich „Moar in der Grub“ ein Verkehrsunfall. Bei unserem Eintreffen waren die Verletzten bereits versorgt.  

Die Unfallstelle wurde von uns geräumt und konnte wieder für den Verkehr freigegeben werden. Während dieser Arbeiten kam es im Hauptabendverkehr zu kurzfristigen Verzögerungen.  

Später Wintereinbruch-LKW Bergung

Kurz vor 5 Uhr früh kam heute, 27.4.2017,  die Alarmierung zu einer LKW Bergung am Gmundnerberg.

Ein LKW musste aufgrund von Gegenverkehr ausweichen, kam aufs Bankett und rutschte von der Fahrbahn. Gemeinsam mit den Kameraden der FF Reindlmühl und unter Zuhilfenahme von Winden, Umlenkrollen und Hebekissen konnte das Fahrzeug wieder auf die Straße gebracht werden.

Nach gut 2 Stunden konnte der Einsatz beendet und die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.



Personenrettung und Verkehrsunfall

2 Einsätze am heutigen 13.4., fast zeitgleich:

Der erste Einsatz um 16:44 Uhr - hier wurden wir vom Roten Kreuz zu einer Personenrettung nach Reindlmühl/Wessenaurach angefordert. Hier galt es eine Patientin vom ersten Stock nach unten zu bringen, wo sie weiter vom Notarzt versorgt und mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Kaum am Einsatzort angekommen, die nächste Meldung: Ein Verkehrsunfall an der Ebenzweierkreuzung - ein Teil der Mannschaft wurde sofort wieder zurück nach Altmünster geschickt um die Kameraden, die sich im Sicherheitszentrum befanden, zu unterstützen. Diese hatten bereits mit den Aufräumarbeiten begonnen.





Überschwemmung am Wiesenhof

Aufgrund einens technischen Defekts, wurde heute ein Keller eines Wohnhauses am Wiesenhof überflutet. Mittels 2 Nasssaugern konnte das Malheur rasch beseitigt werden.











Brandeinsatz beim Pennymarkt

Um 12:34 Uhr erfolgte die Alarmierung aller 4 Feuerwehren im Pflichtbereich Altmünster, zu einem Brand im Pennymarkt an der B145.

Zitat:

"Wir sind heute kurz nach Mittag zu einem Brand bei einem Penny-Markt. Als erstes war das Tanklöschfahrzeug vor Ort. Die Einsatzkräfte haben sofort mit einem Außenangriff begonnen, in weiterer Folge mit einem Innenangriff mittels Atemschutz. Bei unserem Eintreffen haben wir die Information bekommen, dass der Markt inklusive Personal schon geräumt ist. Somit hat für die Personen keine Gefahr mehr bestanden. Daraufhin sind die Feuerwehren der Alarmstufe 1 eingetroffen. Wir haben sicherheitshalber Alarmstufe 2 nachalarmieren lassen und von zwei Seiten angegriffen. Der Brandraum welcher sich hinten im Penny-Markt befindet, ist in Vollbrand gestanden", schildert Christian Gruber im Interview mit Matthias Lauber von www.laumat.at

Insgesamt standen 9 Feuerwehren mit 94 Einsatzkräften und 20 Fahrzeugen im Einsatz. Ab etwa 13:40 Uhr konnten die ersten Wehren wieder in ihre Zeugstätten einrücken. Endgültig war um etwa 19:30 Uhr auch für uns der Einsatz beendet.

BILDER


Credits:

In der Galerie unter "Pressebilder" (c) www.fotokerschi.at

Interview Zitat (c) www.laumat.at

Personensuche mit positivem Ausgang

Die erste Alarmierung kam am Abend des 30.3. um etwa 19 Uhr. Eine demenzkranke Person war vermisst. Wir suchten gemeinsam mit den Kameraden der FF Gmunden die unmittelbare Umgebung des Pensionisten ab. Gegen 21:30 Uhr wurden die Bemühungen abgebrochen, die Polizei und die Hundeführer suchten aber weiter – ohne Erfolg

Um 8:48 Uhr kam heute am 31.3. die neuerliche Alarmierung, um die Suche fortzusetzen. Das Suchgebiet des Pflichtbereichs Altmünster, wurde unter den 4 Wehren koordiniert und aufgeteilt - weitere Suchgebiete deckten Polizei, 7 weiteren Feuerwehren, Bergrettung,… ab.

Um etwa 14 Uhr teilten wir uns im Gebiet Münsterstrasse auf und tatsächlich konnte der vermisste Mann von den Kameraden der FF Reindlmühl, im Bereich „Kuchlbach“ leicht verletzt gefunden werden.

Sofort wurde er vom Roten Kreuz erstversorgt und ins Krankenhaus nach Gmunden eingeliefert.


Suchaktion am 2.3.2017

Um etwa 12:15 wurden wir zu einer Personensuche im Gemeindegebiet alarmiert. Die vermisste Person konnte wohlauf gefunden werden.

Im Einsatz standen: 37 Mann der Wehren Altmünster, Eben/Nachdemsee, Traunkirchen (Tauchstützpunkt) mit 2 A-Booten und BTF Steyrermühl. Weiters 6 Einsatzkräfte der Polizei mit 3 Suchhunden und dem Hubschrauber „Libelle Salzburg“.

Der Einsatz konnte um etwa 15:42 beendet werden.















LKW Bergung 23.1.2017

In der Staudachstraße geriet ein voll beladener LKW in einem mit Schnee bedeckten Graben und blieb stecken. Da die Straße sehr abschüssig war, war es dem Fahren nicht mehr möglich, sich mit eigener Kraft aus der misslichen Lage zu befreien.

Nach Lageerkundung durch den Einsatzleiter Christian Gruber wurde beschlossen, mithilfe der FF Neukirchen den LKW zu bergen. Zuerst musste der LKW von vorne gesichert werden, die Ladung in einen zweiten LKW umgepumpt – anschließend war es möglich das Schwerfahrzeug rückwärts wieder auf die Straße zu ziehen. Um dies bewerkstelligen zu können, musste zu allererst der viele Schnee mit Manpower entfernt werden.

Nach etwa 2 Stunden war der LKW befreit und er konnte die Talfahrt sicher fortsetzen.


Vom Unfall zum Unfall in Wiesen

Noch während gestern, 14.1.2017, die Aufräumarbeiten auf der B 145 im Gange waren, wurden wir zur Unterstützung einer Fahrzeugbergung nach Pinsdorf/Wiesen beordert.




Fünf Verletzte bei Crash in Gegenverkehr

Um etwa 8 Uhr kam es am 14.1.2017 an der B 145 in Höhe „Zigeunerfichte“ zu einem Verkehrsunfall mit 3 beteiligten Fahrzeugen.

Ein aus  Traunkirchen kommender PKW kam  aus bisher  ungeklärter Ursache  ins Schleudern und prallte in den Gegenverkehr.  Bei diesem Unfall wurden fünf Personen verletzt, vom Roten Kreuz versorgt und ins Krankenhaus gebracht.

Für die Aufräumarbeiten durch die Feuerwehr Altmünster und der Straßenmeisterei Gmunden wurde der Verkehr über den angrenzenden  Parkplatz umgeleitet.

BILDER



Überschlag bei Matsch und Schnee

Aus ungeklärter Ursache kam heute, 13.1. um etwa 18 Uhr ein Lenker von der Strasse ab und überschlug sich. Dem Lenker ist bei diesem Unfall nichts passiert. Mit unseren SRF hoben wir den PKW wieder auf die Fahrbahn, damit er anschliessend von einen Abschleppunternehmen übernommen werden konnte.

Während dieser Arbeiten war die B120 nur erschwert passierbar.



Personenrettung 12.1.2017

Um etwa 17 Uhr wurden wir vom Roten Kreuz in die Münsterstrasse beordert. Bei einem internen Notfall war es unsere Aufgabe, mittels unserer TMB den Patienten aus dem dritten Stock schonend nach unten zu bringen.

LKW Bergung

Der erste Einsatz des heurigen Jahres auf der B145; ein LKW blieb im Schnee hängen und konnte nicht mehr weiter. Anfahrtsversuche schoben das schwere Fahrzeug in den Straßengraben. Um etwa 1:05 Uhr kam die Alarmierung um das Sattelfahrzeug zu befreien. Mittels SRF und Schleppstange konnte dies rasch erledigt werden; in dieser Zeit musste die B145 kurzfristig gesperrt werden.

















Einsatzreiche Weihnachtsfeiertage

Auch in der besinnlichen Zeit hat uns der Pager aus dem Schlaf geholt:

25.12. 2:29 Uhr – Wohnhausbrand in der Buchbergstraße; eine Kerze hat auf dem Balkon, bzw. Terrasse  einen Brand ausgelöst, wir wurden gemeinsam mit den drei weiteren  Wehren der Gemeinde Altmünster alarmiert.

http://ooe.orf.at/news/stories/2816629/


















27.12. 1:10 Uhr – In der Bahnhofstraße hat ein Defekt an der Rauchabzugklappe Alarm ausgelöst. Vorort konnte gemeinsam mit Beamten der Polizei Altmünster schnell Entwarnung gegeben werden.

27.12. 14:02 Uhr – ein Brand in der Müllsammelstelle des Friedhofs in Neukirchen/Altmünster, alarmierte alle 4 Wehren an den Einsatzort.

http://www.ff-n.at/

















Personenrettung in Pinsdorf

Wir wurden heute um 13:14 Uhr von der Landeswarnzentrale alarmiert, um bei einer Personenrettung in Pinsdorf mittels unserer TMB zu helfen. Das Rote Kreuz hat die Feuerwehr  bei einem internen Notfall angefordert, um einen Patienten aus dem ersten Stock eines Gebäudes ins Freie zu bringen. Hier konnte daraufhin die weitere ärztliche Versorgung gewährleistet werden.
















Brand in Altreifendeponie

Auch wir wurden heute um etwa 6:50 Uhr alarmiert, um beim Brand in der Altreifendeponie in Ohlsdorf mitzuhelfen. Wir standen dabei mit unserem TLFTMB, sowie MTF in Einsatz.
















Aufwändige Suchaktion mit tragischem Ausgang

An der Suche nach einem vermissten Teilnehmer des Traunsee-Berg-Marathons beteiligten sich am ersten Juliwochenende mehr als 100 Einsatzkräfte von Polizei, Bergrettung und Feuerwehr.

Der 24-jährige Mann aus Ottnang startete am Samstag gegen 09.00 Uhr die Halbdistanz vom Rathausplatz in Ebensee Richtung Gmunden. Über den Feuerkogel, das Langbathtal, die Hochsteinalm, das Mühlbachtal und den Grasberg führte die Strecke auf den Gmundnerberg, wo der junge Mann bei einem Kontrollpunkt in der Nähe des Naturfreundehauses noch registriert wurde. Etwa um 13.30 Uhr verständigte er seine Mutter und gab an, dass er sich nicht wohl fühle und den Bewerb abbrechen werde. Drei Stunden später informierte die Freundin des 24-jährigen die Polizei, weil ihr Freund bislang weder im Zielbereich angekommen, noch telefonisch erreichbar war.

Mehrere Polizeistreifen aus Gmunden und Altmünster sowie die Gmundner Stadtpolizei begannen sofort die Suche nach dem Sportler. In weiterer Folge beteiligten sich auch die Feuerwehren Altmünster und Reindlmühl, die Bergrettung Traunkirchen und Gmunden, Alpinpolizisten und eine Diensthundestreife der Polizei Laakirchen an der Suche. Die Einsatzleitung wurde im Sicherheitszentrum Altmünster eingerichtet. Mit einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera wurde die Umgebung überflogen und abgesucht. Die Suche blieb jedoch bis Mitternacht erfolglos. Eine Handypeilung brachte ebenfalls kein Ergebnis.

Am Sonntag um 06.00 Uhr früh nahmen 145 Einsatzkräfte nach einer kurzen Lagebesprechung die Suche nach dem Marathonläufer wieder auf. Gegen 13.00 Uhr wurde kann der Leichnam des 24-jährigen in einem Dickicht am unteren Ende eines steilen, unwegsamen Geländestückes an der Ostseite des Gmundnerbergs von einem Suchtrupp aufgefunden.

Hinweise auf Fremdverschulden liegen nicht vor. Vom Amtsarzt der Bezirkshauptmannschaft wurde eine sanitätspolizeiliche Obduktion angeordnet. Derzeit ist noch unklar. ob der Tod in Folge eines Sturzes oder aufgrund eines internen Notfalls eingetreten ist.

Das Mitgefühl der Einsatzkräfte gilt in den Angehörigen und Freunden des Verunglückten.

An der Suche beteiligten sich am Samstag 50 Kameraden der FF Altmünster und Reindlmühl, 26 Mann der Bergrettung Traunkirchen und Gmunden, sowie 7 Beamten der Polizei mit zwei Suchhunden und dem Polizeihubschrauber „Libelle Salzburg“, am Sonntag dann insgesamt 145 Einsatzkräfte der Feuerwehren Altmünster und Reindlmühl, dem Bergrettungsdienst Traunkirchen mit Unterstützung von den Ortsstellen Gmunden, Ebensee, Grünau und Steinbach am Attersee, die Polizei suchte wiederum mit zwei Suchhunden und dem Polizeihubschrauber „Libelle Linz“.